Seifenkistenrennen in Osnabrück

Am 10. September 1950 fand das erste Rennen der Osnabrücker Seifenkistenfreunde an der Rheiner Landstraße statt.
seifenkistenrennen-os_tradition_02Ungeachtet des Dauerregens wurde die Rennstrecke an der Rheiner Landstraße zu einem großen Publikumsmagneten. Tausende Besucher umlagerten die Seifenkistenpiloten sowie deren selbst gebaute Kisten.
Über 200 Jungen beteiligten sich an dem Rennen, zu dem sich am Vormittag bis zu 7.000 Zuschauer und am Nachmittag annähernd 10.000 Zuschauer eingefunden hatten.

seifenkistenrennen-os_tradition_04Im Folgenden zwei kurze Ausschnitte über das Seifenkistenrennen aus der Osnabrücker Tageszeitung von 1950:
„Die ersten drei Kisten sausen die Startbahn hinunter und rollen über die regennnasse Bahn. Die Sorge der Rennleitung, die Bahn könnte bei diesem feuchten Wetter zu glitschig sein, ist unnötig. Die Fahrter halten sich prächtig auf der Strecke. Sie fahren mit jenem verbissenen Eifer, der sie zu jungen Stucks und Caracciolas macht. Sie halten das Steuer fest umklammert und rücken mit der Nasenspitze bis auf den Kühler.
Zug an Zug rollen die Vorläufe ab. Die Sieger brauchen kaum eine Minute, die 400 m lange Strecke zu durchmessen.“

seifenkistenrennen-os_tradition_03„Aber dann fing es erst an ernst zu werden. Es wurde alles stärker: die Preise, das Tempo der Fahrer und der Regen. Die Endläufe, die nach harten Kämpfen die Sieger ermittelten, waren von erregender Begeisterung umlagert. Minutenlanger Beifall umbrauste die schnellsten Fahrer der vier Klassen als sie im Eichenkranz ihre tapfer erkämpfte Ehrenrunde fahren durften.“

Die Sieger des 1. Osnabrücker Seifenkistenrennens 1950:
Klasse A: Jürgen Sunderdieck
Klasse B. Hans-Jürgen Gräbener
Klasse C: Manfred Käuper
Klasse D: Bernd Dieter Hügelmeyer

Einige der Preise des Seifenkistenrennens 1950 (gestiftet von):

  • Reise oder 250DM Bargeld (Hannoversche Kolonisations und Moorverwertungs
    AG, Schwege)
  • Ein vierwöchiger Kuraufenthalt in Bad Rothenfelde (Kinderheim Lex und die Kurverwaltung)
  • Ein Fahrrad (Osnabrücker Kupfer- und Drahtwerk)
  • Ein Fahrrad (Opeldienst, Schiermeyer & Co.)
  • Ein Fahrrad (Schweizerhaus Feldmann)
  • Eine Armbanduhr (Tempo-Hansmann)
  • Ein Gutschein über 50 DM (Firma Leffers)
  • Trachtengarnitur (Lengermann & Trieschmann)
  • Knabenmantel (Firma Weppe)
  • Luftgewehr (Firma Rewwer & Oelfke)
  • Fußball ( Firma Kromschröder AG)
  • Fußball (Firma Heiter & Co.)
  • Fußball (Firma Starke & Sohn)
  • Läufer (Firma Sandkühler)
  • Aktentasche (Firma Vordemberge)
  • Ein Paar Kinderschuhe (Schuhhaus Kitta)
  • Ein Paar Kinderschuhe (Schuhhaus Prenzler)
  • Zwei Sporthemden (Firma Köhne)
  • Polohemd (Firma Diekmann)
  • Fotoapparat (Firma Hartmann)
  • Fotoapparat (Firma Smits)
  • Fotoapparat (Unverfehrt Unos)

Folgende Firmen hatten Patenschaften zu einigen der Rennfahrer übernommen:

Karmann, Ardeltwerke Osnabrück, Dr. Oetker, Moorverwertungs AG Schwege, Universum-Dienst, Schiermeyer, Neues Tageblatt, Schoeller, OKD Osnabrück, Lengermann und Trieschmann, Schuhhaus Bröcker, Wehrmeyer & Co., Stahn & Finke Osnabrück, Hammersen AG Osnabrück, Schäffer, Möllering, Schierhölter, OAB, Wellmann

Kommentare sind geschlossen.